Tzöhbitt

Hallo ihr Süßen!

Unser Bäumchen verkriecht sich wegen des schlechten Wetters noch, und mag nicht so richtig wachsen, aber ich denk schon wieder an die wärmeren Zeiten des Jahres.

Und woran genau, fragt ihr euch? Queeni Community meetings 😀
Ich weiß, ich weiß, so richtig viel ist daraus noch nicht geworden, aber andererseits… Zayc, acrus, Mystixx, Kai, Lunar, Aja und Manda hab ich alle schon kennen gelernt, und das sind oder waren alles Leser des Blogs hier 😀

Die beste Gelegenheit für solche Treffen sind natürlich immer die richtig großen Events. Und deshalb schreib ich –

CEBIT! Wer kommt hin? Wer ist da? Wann? Wo? Wie lange? ❤
Ich werd wohl (mit Lunar?!) am Samstag da sein, vielleicht auch irgendwann unter der Woche, aber das zeigt sich alles.
Wer von euch Lust auf ein kleines, oder größeres Treffen hat, schreibt mir bitte einfach, ich würd mich freuen (:
Ansonsten… geht irgendwer von euch zur RolePlayConvention? Würd mich mal interessieren, ich weiß nämlich noch nicht ob ich es (finanziell) schaffe da dieses Jahr aufzulaufen. Mal sehen (:

Liebste Grüße,
Queeni

Advertisements

5 Kommentare 19. Februar 2011

It´s treetime!

Huhu ihr Süßen!

Nein, ich bin nicht zu dumm um „tea“ zu schreiben, es geht wirklich um Bäume. Mögt ihr Bäume? Ja, ich weiß, das klingt ganz schön nach Öko 😀
ich bin eigentlich auch kein so großer Baumfan. Blumen sind hübsch, Erdbeerpflanzen sind nützlich, aber ansonsten… Pflanzen halt.
Außerdem… wenn ICH Gott wär, hät ich das ja ganz anders gemacht. Eher so:

(Ja, Queeni hat eine neue Blogtaktik: Sie gibt sich Mühe. Sie malt Bilder. :D)

Aber! Warum rede ich über Bäume?!
Aaaaalso… Durch irgendeinen anderen Blog bin ich auf diese Aktion gestoßen. Kurze Pause zum draufklicken und durchlesen, weil ich zu faul bin es selbst zu erklären 😀
Ich find den Gedanken eigentlich ziemlich interessant, und… es schadet ja nicht, oder? Das die Natur ganz schön was mitmacht wegen uns (und damit mein ich den Menschen, und nicht die Blogger ;D), kann ja nun keiner so ganz abstreiten, also sollten wir Mama Erde auch mal was zurück geben.


Schaut mal (: Das ist unser offizieler Plüschhöhlenbaum. Direkt vorm Höhlenausgang links, oder so. Es ist überings eine Eiche, für alle die das auf dem Bild nicht erkennen können. Diese Auswahl hat der Herr Lunar getroffen, ich konnte mich nicht entscheiden ):
Also, ihr übrigen Blogger – macht mit, es kostet nicht viel Zeit (Außer ihr möchtet auch einen „So hätte ichs gemacht“-Baum zeichnen, wär doch auch mal ne Idee, oder?), und ist irgendwie ein schöner Gedanke (:
Und jetzt redet alle mal ne Runde mit unserem jüngsten Mitglied, damit er schnell wächst, und garantiert das wir immer genug Sauerstoff hier drin haben.

Bis dahin: Alles Liebe,
eure Queeni

Add a comment 5. Februar 2011

Ich kann das erklären!

Nein, eigentlich kann ich es nicht.
Weder, das ich ewig nichts geschrieben hab, noch das ich es jetzt doch tue.
Letzteres vielleicht doch – Marlixify, ich hab mich wirklich über deinen Kommentar gefreut.
Obwohl ich immer mal wieder an diesen Blog gedacht habe, hätte ich nicht erwartet, das es jemand anders tut.
Aber leider bleibt das alte Problem: Was bloggen? Ich will nicht zu allgemein sein, die gleichen, alten News verlinken, die jeder auf zig Seiten sieht, über sterbende Busenwunder & Promis im Dschungel, über Politik & Sport, über… was auch immer. Gleichzeitig will ich nicht zu privat werden, will ich nicht alles sagen, zeigen, präsentieren.
Der Spagat dazwischen fällt mir schwer, und hat so manchen Post zurück gehalten.
Ist es zu privat wenn ich sage „Ich bin nicht zufrieden“? Nein, das ist es nicht – aber es interessiert niemanden, da es niemand versteht. Wenn ich Namen, Daten, Fakten nenne, weiß aber jeder zu genau worum es geht.
Ich habe früher schon darüber nachgedacht, mehrere Blogs zu öffnen – den „meine Freunde dürfen ihn kennen, alles ist lieb und lustig“-Blog, und einen ernsteren, offeneren, aber völlig anonymen. Doch wofür? Damit Fremde wissen wie es mir geht, ohne die Hintergründe zu kennen?
Und wofür schreibe ich das hier?
Und vielleicht versteht ihr auch gar nicht was ich meine, wenn ich von „privat“ spreche, vielleicht denkt ihr „Warum bildet sie sich ein das es uns überhaupt interessiert?“.
Und vielleicht denkt ihr auch „Hey, weiß sie eigentlich wie sie diesen Post beenden will?!“

Nein, weiß sie nicht. Und sie weiß auch nicht, wann, und ob der nächste kommt.
Aber hier ist einer, und der ist wahr, und genauso verwirrt und unzufrieden wie ich es momentan bin.

7 Kommentare 23. Januar 2011

Fashionvictim. Not! :D

Hallo ihr Süßen!

Ich hab diesen Blog ja jetzt schon recht lange. Und ich hab auch schon über die verschiedensten Themen geschrieben. Aber wisst ihr was zu kurz gekommen is? Styling 😀
Männliche Leser (und damit wohl min 80%) können jetzt getrost wieder ausschalten; Ich weiß, es interessiert euch nicht.
Aber… Haare, Klamotten, Taschen, Schuhe, Schmuck… Also… SCHMUCK! Ja, genau darum geht es. Zumindest heute. Zumindest jetzt.
Worum die nächsten Styling/Fashion-Einträge so kreisen, weiß ich noch nicht; dieser dreht sich aber um das

Hothoops.de-Gewinnspiel!

Ja, ich versuche es auch mal, bei einem Blogger-Gewinnspiel mitzumachen.Warum?  Weil dieser Shop einfach geil ist. Alleine das Stöbern da macht so viel Spaß, das ich im Kopf schon zusammenrechne wieviel Geld ich ausgeben kann, um damit maximal viel „OMG,SO CUTE!„-Stuff abzugreifen. Problem? Na, ratet mal. Das liebe Geld, da fehlts nämlich mal wieder…
Was muss ich nun also machen, um einen dieser geilen Preise zu kriegen? Diesen Blogpost schreiben.  Und einen, oder mehreren meiner Lieblingsartikel hier kurz vorstellen. Ich meine… Hallo? Die Sachen sind ALLE toll. ):
Aber trotzdem gebe ich mir Mühe, und fasse mich kurz, sozusagen ein Einblick in den Favourite-Style der Queeni 😀

Mein absolutes Lieblingsteil von hothoops.de ist dieses schnuckelige Armband. Warum? Ganz einfach! Ich steh total auf Perlen – sehr schlicht und gut zu kombinieren, aber gleichzeitig auch absolut edel. Der Kontrast zu dem schwarzen Band und dem etwas „klobigen“ Armband; gleichzeitig aber die dünnen Kettchen um die Perlen nochmal zu untersteichen; total geil. Damit kann man dieses Stück zu so ziemlich ALLEM tragen – die Grunge-Klamotte wird damit stilgerecht aufgewertet; der brave Rollkragenpulli verliert seine „Braves Mädchen“-Atmosphäre.
Tolles Teil, und relativ günstig o.o

Schleifchen! o.o Es gibt wenig so niedliche Details wie ein Schleifchen – sei es am Saum eines Rockes, als kleines Plus am Ausschnitt von einem recht langweiligen Oberteils, vllt einfach eine schöne Satinschleife als Brosche, oder statt einem Haarband – Schleifen gehen IMMER, und Schleifen machen jeden Menschen süß und niedlich und knuffelig und liebenswert. Oh ja, ich glaube daran, das das funktioniert 😀
Diese Schleife funktioniert aber auch noch anders. Sie ist so stylisch-schlicht, das man sie am liebsten zu JEDEM Outfit tragen würde, und sie funktioniert vermutlich auch mit JEDEM Outfit. Das ist mir allgemein wichtig – auch Schmuck muss sich gut kombinieren lassen; ich hab hier ein paar Teile zu Hause liegen die wirklich so gar nicht gehen, außer man trägt genau die richtigen Klamotten dazu… Aber ich trage Schmuck, um meine Klamotten und meinen Stil aufzuwerten, und nicht um alles andere auf den Schmuck abzustimmen. Und bei dieser Kette funktioniert das 100%! Absolutes Must-have.

Um etwas Farbe hier reinzubringen: Dieses süße Bettelarmband in silber-türkis. Wie ihr sicherlich merkt: Ich steh auf schwarz, ich steh auf Silberschmuck. Und Silberschmuck ist das hier eigentlich ja auch; es wird nur enorm genial aufgepeppt, durch blau/türkisfarbene Akzente. Besonders gefällt mir, das das Armband, obwohl die Anhänger verschiedene Blautöne haben sehr harmonisch aussieht, und auch keine „Farbbombe“, sondern nur ein frischer Blickfang ist. Ein bisschen girly, aber vor allem fröhlich, Sommer und irgendwie… hübsch (: Außerdem find ich den Verschluss toll 😀

Nach kurzem Nachfragen und einigen Diskussionen hab ich beschlossen das ich nur 3 Artikel ausführlich vorstellen werde, da ich ansonsten noch sehr, sehr lange hier sitzen würde.

Dennoch möchte ich noch einige nennen:
Alles zum „Um die Arme tüdeln“:
Diese schwarz-silberne Armreifen – gehen immer! – vor allem mit diesem Variationsreichtum, dieses süße Bettelarmband greift den Toptrends des Sommers auf sehr süße Weise wieder auf, nämlich den Marine-look, dieses Bettelarmband (ich mag die Dinger ;D) hat viele supersüße Anhänger, dieses Leder-Nietenarmband ist zugleich Rock, als auch Schick und „mal was anderes“ als die typischen Nietenarmbänder und das hier ist gleichermaßen Girly, Tussi, Sekretärin, Süß wie auch Trashig und unglaublich toll zu… allem!

Außerdem gibt es die tolle Rubrik Engelsflügelschmuck, mit einigen sehr schönen Sachen. Und hey, hothoops hat auch Muffin-Ketten 😀
Und wer drauf steht: Es gibt extrem viel Auswahl für Schmuck mit dem eigenen Namen drauf; wie wärs mit ner Queeni-Kette für mich? ;D Denkt dran, ich hab bald Geburtstag 😀

So far…
xo,

eure Queeni

1 Kommentar 25. September 2010

Queeni empfiehlt: Your life in music

Hallo ihr Lieben!

Von der GamesCom habe ich mich zwar immer noch nicht ganz erholt (Der Husten geht irgendwie nicht mehr weg ^^“), aber trotzdem sitze ich FÜR EUCH hier und tippse einen kleinen Eintrag, und das, obwohl ich noch aufräumen müsste, da der Herr Lunarwolve am Wochenende mal wieder zu mir, in den hohen Norden (*hüstel*) fährt.

„Für uns? Hast du da nicht neulich noch was anderes erzählt?“
Jaja, ist ja schon gut. Seid still. :< In diesem Fall möchte ich aber eigentlich „nur“ eine queenische Empfehlung aussprechen.

Wie ihr im Titel schon erkennen könnt, geht es um „Your life in music“, ein Projekt von Woethe. Die meisten von euch, werden ihn als ehemaligen Radioleiter von Outland.fm kennen. Wer ihn daher kennt, kennt vielleicht auch sein altes Sendekonzept Your life in music.

Dieses Sendekonzept hat er nun für uns in Blogform umgewandelt. Worum geht es also bei diesem Projekt?

Jeder von uns kennt Lieder, die er mit Momenten verbindet. Sei es, weil ein befreundeter Mensch ein Riesenfan eines Liedes ist, und uns solange damit nervt, bis man infiziert ist, man die Musik aber nicht hören kann, ohne an diese Person zu denken, oder weil schon auf der Hinfahrt in den Urlaub nur dieser eine Song lief, und man ihn noch Wochen danach gesummt hat… Es gibt tausende Möglichkeiten woran uns Lieder erinnern, jeder hat ganz eigene, ganz persönliche Geschichten.
Woethe teilt diese Momente mit uns. Momentan sind auf dem, auch erst vor kurzem eröffneten, Blog nur Beiträge über seine eigenen Erfahrungen zu finden.
Ich habe einen Comment von HDScurox gefunden, in dem steht: „Schöner Blogeintrag und respekt dafür das du solch etwas privates auf einem Blog veröffentlichst.“
Das sehe ich genauso. Es mutig und schwierig solche persönlichen Erfahrungen „bloggerecht“ zu verarbeiten, und ich lese wirklich unglaublich gerne auf diesem Blog, und hoffe sehr, das er weiter wächst.

Da kommt ihr ins Spiel. Lest und kommentiert, damit Woethe sich gezwungen fühlt mehr auszugraben und zu schreiben, und… sendet ihm eure Musikmomente. Ob ihr nun euren Namen oder euren Nick dazu schreibt oder lieber anonym bleiben wollt, ist dabei nicht weiter wichtig.

Und selbst wenn ihr das nicht möchtet… Denkt einfach mal darüber nach, wenn ihr ein Lied das ihr schon lange kennt, hört.
Verbindet ihr es mit etwas? Fällt euch nicht auch zu fast jedem Song irgendetwas ein, das ihr gemacht habt, während ihr es gehört habt? Leute, mit denen ihr es gehört habt?
Mir geht es jeden Falls so, und… wer weiß, vielleicht schicke ich die Tage Woethe auch mal ein paar Zeilen.
Falls es so ist, erfahrt ihr es hier oder im Twitter.
Bis dahin:
Liebste Grüße, xoxoxo (:D)

eure Queeni

1 Kommentar 1. September 2010

GamesCom 2010 \o/

Hallo ihr Lieben!
Da ist sie wieder, die Queeni. Total erkältet, btw, und ziemlich kaputt.
Aber: Es war ein sehr nettes Wochenende 😀

Wie immer, beginnen solche Fahrten vor der Abfahrt, mit ekligem Warten. In diesem Fall? Schule! Freitags sowieso schon eklig, an diesem Freitag aber besonders schlimm.
Die Stunden wollten nicht rumgehen, und als sie dann doch endlich vorbei waren, musste ich noch eine Stunde mit zwei Mädchen aus meiner Klasse so ein ätzendes Referat machen. Danach hat mich meine Mum aber liebenswerter Weise abgeholt, und zum Zug gebracht. Whi!
Fröhlich tuckert Klein-Queeni also ins Weit-weit-weg-Land. Noch erwähnen sollte ich aber: Meine Hand war kaputt. Ist jetzt glaub ich besser, aber da wars bäh. Sehr bäh. Tasche tragen ist also ungut.
Noch netter von den lustigen Typen im Zug, das sie alle demonstrativ weg geguckt haben, als ich gefragt hab, ob mir jemand beim Tasche-auf-die-Gepäckablage-heben helfen könnte, aber als ich was trinken wollte, und dabei war meine Flasche aufzumachen alle helfen wollten.
Trotzdem bin ich irgendwann abends bei Lunar angekommen und stand sehr verloren auf dem Bahngleis. Verloren? Oh ja! Denn der feine Herr, musste sich ja erstmal was zu essen holen, und hat mich warten lassen… 😛 Egal 😀
Der Abend war trotzdem noch schön, und es war beeindruckend wie viele Katzen nachts durchs Weit-weit-weg-Land streifen. Und ja, Katzen sind böse, die haben sich jedenfalls teilweise sehr böse gekloppt. Macht aber lustige Geräusche 😀
Trotz des Nachtspaziergangs sind wir aber Samstag doch recht früh aufgestanden, und losgefahren. Da das Lunar natürlich mal wieder Hunger hatte, hatten wir sogar auf dem eigentlich nicht wirklich weiten Weg nach Köln noch eine Pause. Eine Pause, die etwas länger ausfiel, als geplant – denn, wie erwähnt, sind wir recht früh aufgestanden, und so früh wollen BurgerKing-Mitarbeiter scheinbar noch nicht arbeiten. Deswegen haben wir Rastplatz-Sightseeing gemacht, und… Hey, Community-Frage 😀 Warum zum Teufel liegt im Wald Sportplatzmattenfußboden?! Oo
Egal 😀 Jedenfalls sind wir dann irgendwann weitergefahren, und haben auch bis nach Köln sehr gut gefunden – und dann fing das iPhone-Navi-Drama an. Mal wieder. Die doofe Zicke! In diesem Fall war es zwar nicht die Navi-Schlampe, sondern das Navi im allgemeinen, das nicht so wollte wie wir, aber… bäh. Trotzdem haben wir es in ein Parkhaus geschafft, an dem sogar ein GamesCom-Schild war.
Gutes Zeichen? Yep. Gutes Zeichen.
Wir haben auch direkt einen Shuttlebus gefunden und haben uns zur Messe fahren lassen.
Interessante Beobachtung, btw: Wir waren uns zwischenzeitlich nicht sicher, ob wir im richtigen Bus gesessen haben, weil die Leute so… also… unnerdig aussehen 😀 Ich hätte mit mehr Kellerkind-Klischees gerechnet, waren überraschenderweise aber kaum zu finden.
Dennoch sind wir tatsächlich bei der GamesCom gelandet. Als erstes ging es zum Bändchenstand, obwohl wir die vermutlich nicht gebraucht hätten – wir waren nachher wieder bei ü16, noch bei ü18 Spielen.
Trotzdem war das blaue Bändchen ganz hübsch, und wir konnten ganz fröhlich mit unseren Onlinetickets aufs eigentliche Messegelände. Und dann? Ui. Überforderung!
Was macht man also? Kopflos drauflosstürmen, aaai! 😀
Erstmal versuchen Goodies abzugreifen – leider erfolglos.
So richtig chronologisch krieg ich unseren Messetag nicht mehr hin, deswegen erzähl ich erstmal so, von meinen persönlichen Highlights.
Also… viel angetestet haben wir nicht, vor allem nicht die „bekannten“ Spiele, mit diesen monströsen Wartezeiten. Da hatten wir beide keinen Bock drauf.
Trotzdem hab ich einen Favoriten, und ein Spiel das ich definitiv anspielen will, wenn es draußen ist (und dann nicht zu teuer *wimmer*). Ihr fragt euch natürlich: Welches, Queeni? 😀 Ich sag es euch! Tera! Und warum? Ja, ähm, also…
An sich habe ich ein großes Argument. Es hüpft und plüscht und kugelt in meinem Kopf herum. Aber das sag ich nicht zuerst, weil dann wieder jeder nur die Augen verdreht, und meine Begeisterung nicht ernst nimmt!
Also! Ich find die Grafik schön, die Landschaft fand ich wirklich klasse. Und das Kampfsystem find ich, je länger ich darüber nachdenke, immer genialer 😀 Lest euch einfach mal das FAQ auf der Homepage dazu durch, das ist schon… nicht schlecht.
Allgemein klingt das Spiel sehr vielversprechend, und viel „freier“ als andere, ähnliche Spiele – bspw das man Verbündete und Feinde frei wählen kann, und nicht durch die Rassenwahl festgelegt ist.
Da kommen wir zu einem weiteren, wichtigen Punkt… Rassenwahl. OMG! ITS SO CUTE! Ich habe mich nämlich schon deutlich entschieden, was ich spielen will – einen Popori. Was das ist? Ein Knuddelding! Ein Panda-Hund-Katzen-Knuffel-Puffel! Etwas unglaublich süßes 😀 Noch was schönes – man kann die Chars sehr hübsch persönlich gestalten (:
Und ja… die Viecher sind einfach unglaublich goldig 😀
Ansonsten kann ich zu den wenigsten Spielen wirklich viel sagen – der Trailer zu GuildWars2 sah extrem gut aus, könnte sich durchaus lohnen, das mal anzutesten, und ich hab einen BetaKey für Mythos in die Hand gedrückt bekommen (Ich hab keine Ahnung was das ist, oder ob es sich lohnt das zu testen Oo) – aber… Doch! Stimmt! Mir fällt noch eins ein!
EyePet! Total drollig, werd ich aber, aus Ermangelung einer PS3 wohl niemals besitzen. Schade 😀 Unser sehr bunt-pink-wuscheliges Engelchen habe ich sehr schnell lieb gewonnen, auch wenn wir es aus Zeitmangel (Warum auch immer wir da erst zum Schluß hingegangen sind ): ) fix wieder verlassen mussten.
Ansonsten haben wir eine recht lange Zeit in der ESports-Area gesessen und uns da die Profis angeguckt.
Und natürlich haben wir auch immer mal wieder vor irgendwelchen Bühnen gehangen, und versucht an Sachen zu kommen, aber es war wie verhext… Außer einem aufblasbarem Schwert und ein paar Schlüsselbändern haben wir nichts erreicht. Dabei wollte ich SO gern so einen Sims-Haarreifen *heul*
Apropos Bühne und so – extrem geil ist auch, das man bei RockBand in der nächsten Version eine Gitarre zu kaufen kann, an der man auch einfach einen normalen Verstärker anschließen kann, und ohne Konsole spielen kann. Also… ne normale E-Gitarre. Find ich klasse. 😀
Zur Messe selbst, gibt es ansonsten aber nicht so viel zu sagen… glaub ich. 😀 War schön, wenn auch voll – und das, obwohl letztes Jahr, meiner Meinung nach, wesentlich mehr los war. Grade Abends war es irgendwie  recht… leer, grade in Halle 6.
Jetzt habe ich genau 1000 Wort geschrieben, schön. Dann kann man hier schneiden, und direkt zu Samstag Abend übergehen. Samstag Abend? Wieso Samstag Abend?
Tja! Weil der Abend, das eigentliche Highlight war. 😀
Wir haben uns also zum Auto begeben und sind in die Kölner Innenstadt gefahren, genauer zum Dom. Wiedermal hat die Navischlampe uns schmählich im Stich gelassen, aber wir haben es trotzdem geschafft – irgendwann.
Nachdem wir auch da geparkt haben, und ein bisschen durch die Fußgängerzone gelaufen sind, haben wir 2 mal den Dom umrundet. Wir haben nämlich die kleine Delegation von unseren liebsten Radioleuten, die wir eigentlich gesucht haben, nicht finden können. Erst nach telefonischer Absprache trafen wir auf den kleinen Haufen Leute. Ich zähl jetzt einfach mal auf wer da war, das macht die Sache später einfacher 😀
Als erstes natürlich the one and only Mister Hässlich – Thrashy ganz persönlich. Von den Radiomoderatoren war außerdem ansonsten leider nur noch einer da, und zwar unser Mystixx Eulchen. Dafür hatte er sein Eulenweibchen, aka Sceith und eine Freundin von ihr (Weiß weder Namen, noch Nick, noch irgendwas zum Verlinken, entschuldige :D) mitgebracht. Außerdem fand parallel noch ein Mädels-Channel-Reallife-treffen statt; das heißt eigentlich nichts anderes, als das Ajalana auch da war. Auch sie hatte ihren Freund dabei (Ebenso, keinen Namen, keinen Nick, kein Gar nichts… Sorry :D).
Das war die Erstbesetzung. Nach kurzem Hallo sagen, trafen dann noch zwei Gildenkameraden von Thrashy ein (Wieder kein Name, etc, tut mir Leid ihr 2 ): ).

Und um das klarzustellen: Queeni würde nicht Queeni heißen, wenn sie keine Krone hätte! Und ja, falls ihr auf der GC ein seltsames Weib mit kleinem Krönchen gesehen habt, kann das durchaus sein, das ich das war 😀
Für den Samstagabend habe ich aber (wie durchaus königlich von mir) mein Diadem-Krönchen Mr. Hässlich überlassen, um ihm die nötige royale Kraft für seine Aufgabe mitzugeben.
Seine Aufgabe?! Wovon redet die?! Ja, ich weiß, das fragt ihr euch jetzt. Nicht so ungeduldig. Habe ich jemals Fragen offen gelassen?
Ich rede selbstverständlich vom Run of the hässlich!.
Dazu lässt sich nicht viel mehr sagen als „Wettschulden sind Ehrenschulden“, und deswegen lasse ich jetzt (bewegte) Bilder, statt Worten sprechen. 😀

Und wie im Video bereits erwähnt – mit dem gewonnen Euro wurde natürlich fett Party gemacht 😀
Erstmal war aber Aufbruchsstimmung – teilweise nach Hause, teilweise Duschen, teilweise… weg 😀 – so das erstmal nur Lunar, ich und Thrashy 2 Kumpels übrig blieben. Wir haben es uns neben dem Dom gemütlich gemacht, ein bisschen Messehighlights abgegleicht und auf die Rückkehr der anderen gewartet. Bis auf Ajas Freund versammelten sich auch alle wieder vollzählig, und wir brachen auf, ins Kölner Nachtleben.
Und wodurch wurden wir gebremst? Genau, den Eulenmagen 😀 Also standen wir etwa tausend Stunden vor irgendeinem Subway (Und ich weiß immer noch nicht, was da so lange gedauert hat Oo), bis wir dann wirklich los konnten.
Doch natürlich ist in Köln nachts relativ viel los (ca 3 000 Junggesellenabschiede zur gleichen Zeit Oo), so das wir nirgendswo einen Platz für unsere doch etwas größere Gruppe gefunden haben.
Also sind wir zu einem Kiosk gezogen, haben uns was zu trinken gekauft, und damit an den Rhein gesetzt. Überraschend schön 😀
Bis auf die stetig attackiernden Möwen und die Junggesellen und Junggesellinnen-Abschiede  hatten wir uns ein sehr schönes, friedliches Plätzchen ausgesucht.
Auch wenn die Gespräche mit immer mal wieder zu WoW zurückkehrten, waren wir wohl gar nicht soo nerdig, und ich denke, der Abend hat allen Gefallen.
Aja, Sceith und ich haben es zwischenzeitlich noch geschafft uns mit einem Wasserhahn anzulegen (Der hat uns echt verarscht -_-“ :D), aber ansonsten war alles sehr friedlich 😀
Je später der Abend, umso schöner die Gä-, also.. nein, ich wollte eigentlich sagen, umso mehr Leute mussten dann auch los, weswegen Sceiths Freundin und Thrashys Kumpels uns irgendwann allein ließen. Außerdem schätzten wir Mystixx Definition von „Überraschung“ falsch ein, und er brachte uns statt einem allseits bekannten Ukulelespieler eine große Tüte mit Hamburgern mit 😀
Trotzdem, alles Schöne geht auch mal vorbei, deswegen brachen auch wir gegen halb 4 auf, wir hatten immerhin noch etwa eine Stunde Heimfahrt vor uns.
Die lief auch dementsprechend müde,still und ereignisslos ab 😀
Am nächsten Morgen (ja, Morgen! Früh! !!!), also am Sonntag hatten Lunar und ich dann auch noch etwas geplant, aber Messeunabhängig. Als Kontrast zum lauten, überfüllten Messetag, sind wir in einen Wildpark bei Lunar um die Ecke getüdelt. Versehentlich sind wir zwar einmal kurz nach Holland gefahren (Wtf, das klingt so seltsam :D), haben dann aber doch noch was zum Parken gefunden, und einen sehr schönen Tag verbracht. Tausend seltsame Viecher knuddeln, füttern, und… Wolfis gucken! Whi! ❤
Außerdem hatte ich eine sehr seltsame Begegnung mit einer Eule, die mir irgendwie… Angst gemacht hat, aber das lass ich einfach mal so stehen. 😀 Uuund ich hab einen Otter als Freund, der ist nämlich extra für mich aus dem Wasser gekommen und hat sich präsentiert. Tolles Tier (:
Leider musste ich aber gegen 5 auch wieder fahren, der Weg ist immerhin nicht so kurz, wie er sein sollte :/ Abschiedsschmerz hin, Abschiedsschmerz her – es gibt schlimmeres.
Das Wiedersehen mit einem alten Feind! Queeni vs ihren Erzfeind, sozusagen.
Die deutsche Bahn! Natürlich verpasse ich dann einen Anbindungszug wenn ich am nächsten Morgen früh zur Schule muss, natürlich verpasse ich ihn unglaublich knapp, und natürlich sind die Bahnmitarbeiter zu unfähig mir die nächste Zugverbindung rauszusuchen, statt eine die 2 Stunden später fährt. Das heißt, Queeni und ihr „Zugbindung aufgehoben“-Ticket springen in den nächstbesten IC. Hat auch geklappt, aber trotzdem… Im Zug sitzen und hoffen das man das mit der Haltestelle richtig gehört hat, und man da überhaupt sein darf, ist schon… unangenehm. Außerdem saß ich in dem vollen Zug die gesamte Zeit an der Klimaanlage und wurde mit kalter Luft angepustet – das Resultat hab ich jetzt, ich bin, wie erwähnt, total erkältet und fühl mich extrem ungut. Danke, Bahn. *anknurr*
Trotzdem war es ein total tolles Wochenende, liebste Grüße gehen raus an alle die ich da getroffen hab, und ich hoffe sehr das ich euch alle nächstes Jahr wiedersehe, und dann, auch ruhig noch ein paar mehr Leute.
Wiedermal mit einem Post über 2000 Wort verabschiede ich mich jetzt, wünsche eine gute Nacht, und… bis bald (:
Eure Queeni

4 Kommentare 24. August 2010

Ich kann auch anders!

Anders? Jaha!
Wenn ich schon ständig dafür „geflamed“ werde, das ich zu lange Posts schreibe,  werd ich jetzt minimalistisch!

Anhören. Zack zack!

Aber nein, eigentlich will ich es dabei nicht belassen ):
Planlos habe ich nämlich letztes Wochenende live gesehen.
Und oh mein Gott, ja!, sie waren genial!
Leider, leider, leider werde ich sie wohl nicht nochmal erleben – die Band löst sich ja auf.
Eine der schönsten Seiten des Konzertes: Es war kostenlos. 😀
Negativ war… es war kein Konzert. Es war ein Festival. Und es war grauenhaft. Oo
Rock den Deich war der Name dieser… Veranstaltung. Keine Ahnung, was das für Nachwuchsbands waren, welche Garagen da grade dummerweise offen standen, was die da wollten… Ich weiß es wirklich nicht. Aber es war nicht schön.
Dafür haben wir aber noch eine andere, coole Band kennen gelernt – Stahlmann!

Erst dachten wir „Oh Gott, versuchen sie Eisbrecher zu covern?“ Dann dachten wir „Oh Gott, versuchen sie Rammstein zu covern?“ Dann dachten wir… „Hey, es klingt gut, und sie sind silbern angemalt!“ 😀
Deswegen haben wir uns die Musik auch sehr begeistert reingezogen, und eine sehr nette Bekanntschaft gemacht – den Herren neben uns, in der ersten Reihe. Ja, er war total cool, und ca 70. Aber… TOTAL cool 😀 Er hat mich die ganze Zeit gefragt ob ich die Band kenne, ob ich öfter „Sowas mache“, und irgendwie musste ich immer lachen als ich ihn angesehen hab. Der hat sich so gefreut, das war total süß 😀

An sich hat ich noch vor so ein paar Gedanken zu dem ersten Lied loszuwerden, an sich hat ich noch ganz viel vor, aber irgendwie… bin ich verwirrt. An sich wollte ich auch noch einen ewiglangen „Jippieh, Freitag auf zur Gamescom!“-Post schreiben, aber ich glaube, das wird alles irgendwie nichts mehr.
Morgen lange Schule, Arzttermin, letzten Kram packen und so, und übermorgen… Schule, und dann zack, zack, in den Zug. Zug? Jap. Das schreit förmlich nach Ärger, ich weiß ):
Also, drückt mir die Daumen!
Vielleicht finde ich ja morgen noch Zeit für den GC-Vorbereitungspost, wenn nicht… Vielleicht sieht man sich da (:
Ein Review versprech ich euch aber!
Alles Liebe, xoxoxo, und so, eure leicht desorientierte…

Queeni

PS: Hat eigentlich irgendwer von euch Nasen Twitter? Ich hab mir das Schwachsinn tweeten ja erst an- und dann wieder abgewöhnt, und ich glaub, ich schreib langsam wieder mehr.

Falls ihr mehr aus dem Leben der Queeni erfahren wollt: Folgt mir!
http://www.twitter.com/Phaeno_otw

1 Kommentar 18. August 2010

Rockharz-Review

Huhu ihr Süßen!
Eure Queeni is aus ihrem Sommerurlaub wieder da, braun-gebraunt und… kaputt. Es war schon irgendwie wärmer als erwartet, und das ohne in den Süden zu fliegen. Neben einem relativ fiesen Sonnenbrand und zahlreichen kurzen Kreislaufmacken, hab ich es aber relativ gut überstanden.
Ich habe ja den lieben Lunarwolve besucht, und mit ihm zusammen dann noch 2 gute Freunde aus einem Forum belagert. Darüber will ich hier aber eigentlich gar nicht viel mehr schreiben, mir geht es eher um…

Queenis persönliches Rockharz-OpenAir-Festival-Review

Erstmal die Facts. Die Karten für 3 Tage lagen bei ~60 Euro, das ganze fand statt im (ÜBERRASCHUNG!) Harz, genau genommen in Ballenstedt, einem der schrottigsten Dörfer das ich je gesehen habe 😀
Das Festivalgelände war auf dem Flugplatz, der etwas ausserhalb gelegen ist.
Alles weitere „offiziele“ findet ihr auch auf http://www.rockharz.com
Weiter geht es dann mit einem chronologischen „Lunar und Queeni auf dem Rockharz“-Bericht.

Mittwoch, 07.07.2010

Das Rockharz-Festival beginnt offiziel am 08.07., aber der Pro-Besucher ist selbstverständlich nicht erst zur ersten Band da. Nahahahain! Wir waren schon Mittwoch da. Mittwoch FRÜH!
Da wir noch 2 Leute, die eine Mitfahrgelegenheit gesucht haben, mitgenommen haben, ging es schon um 10 vom schönen Verdener Bahnhof ab in Richtung Ballenstedt.
Und natürlich lief bei dieser Fahrt auch nicht alles glatt. Wir waren zwar nicht mit der Bahn unterwegs, sondern mit Lunars Auto (Mitfahrgelegenheitmensch fragte klein Queeni überings „Was ist das denn für ein Auto?“, wegen Platz für Gepäck. :/ Warum denken Menschen tatsächlich das ich sowas weiß? Es ist rot. Das weiß ich. Das reicht!), aber die 3 Herren mussten natürlich ihrer IPhone-Navi-Schlampe vertrauen, und nicht mir. Und ja, natürlich sind wir sehr seltsam gefahren. Und ja, NATÜRLICH HATTE ICH RECHT!
(Random: Bei Ballenstedt gibt es einen interessanten Kreisel mit 4 Ausfahrten. 2 sind gesperrt, weil die Straßen nur ca 3 Meter lang sind und dann mitten zwischen Feldern enden. Wtf?!)
Als wir dann aber ankamen, hatten wir noch 2 Stunden Zeit bis zur Öffnung des Zeltplatzes. Aufgrund des Wetters haben Lunar ich beschlossen Getränke und ähnliches nicht mitzunehmen, sondern vor Ort zu kaufen, weswegen wir die beiden anderen, die beim Festival gearbeitet haben, und deswegen auch schon so früh da sein wollten, rausgelassen haben, und zurück in den Ort gefahren sind.
Bier ins Auto geladen, und zurück zum Festivalgelände 😀
Dort hatte sich, 1 Stunde vor Einlass, auch schon eine hübsche, kleine Schlange gebildet, in die wir uns eingereiht haben.
Tanzen, Laola, Hupen, laute Musik – Alles was man da halt so erwartet 😀
Als sich aber alles in Bewegung setzte waren wir auch schon eine knappe Stunde später auf unserem Campingplatz angekommen. Ziemlich nah am Festivalground, ziemlich… interessante Nachbarn, also eigentlich sehr zufrieden.
Das Aufbauen ging auch ziemlich schnell, vielleicht weil wir nur das nötigste befestigt haben, und einen Großteil der Teile ignoriert haben, aber… es hat ja gehalten 😀
Nach dem ersten Anstoßen, haben wir uns aber überlegt, das nur Bier bei der Hitze vermutlich nicht die beste Idee ist, und wir uns doch noch Wasser holen sollten. Die Wasserstelle, an der man gratis Wasser bekommen sollte, war aber am Mittwoch noch gar nicht offen, weswegen uns nichts übrig blieb, als nochmal zum Einkaufen zu gehen. Klar, kein Problem, Ballenstedt ist ja auch bloß… scheiße weit weg!
Mit dem Auto wieder raus, war keine Alternative, weswegen wir zu Fuß vom Festivalgelände gestapft sind. Nach einiger Wegrumfragerei (Die Straße über die wir gekommen sind, war ziemlich lang, und die ganze Strecke laufen… nääh!), kam aber grade der Bus, und die Faulheit gewann Überhand.
Für den Rückweg fanden wir direkt 3 lustige Mitmetaller (😀), zu erkennen am einheitlichen Schwarz. Interessanterweise stellte sich überings heruas, das 2 von ihnen in der Schule sind, die ich nach den Ferien besuchen werde (Ey, wtf, was gibt es eigentlich für Zufälle?! oO), aber das nur so btw…
Tja, und was macht man dann? Nach dem Einkaufen haben wir uns entschlossen uns die Gegend etwas anzugucken, während rings um uns noch Pavillons errichtet wurden.
Dazu muss ich sagen: So hässlich Ballenstedt ist, genauso schön ist die Umgebung des Flugplatzes!
Ich habe ja als Flachlandbewohnerin allgemein eine… besondere Beziehung zu Bergen, aber… wow!
Grade in der heftigen Sonne war es zwar manchmal nicht ganz einfach die Wege hochzulaufen, aber die Aussicht war wirklich schön, und sich da einfach mal in den Schatten fallen lassen… tooooll.
Wir haben uns dann sogar hoch zur Teufelsmauer getraut, nur… ganz rauf wollte ich dann doch nicht 😡 Dafür haben wir auch da nette Leute kennen gelernt, und uns eine zeitlang unterhalten.
Als es dann Zeit für das Deutschlandspiel wurde, sind wir langsam wieder nach unten gepilgert, und haben im Public Viewing-Zelt die erste Festivalstimmung aufleben sehen. Leider hat Deutschland ja verloren, aber ganz ehrlich? Das hat man schon auf dem Weg zurück auf den Campingground fast wieder vergessen gehabt. Wir entdeckten die Leute von der Teufelsmauer wieder, und statteten ihnen mit ein paar Dosen Bier einen Spontanbesuch ab.
In relativ großer Runde saßen wir den Rest des Abends zusammen, haben uns unterhalten, getrunken und… was man halt so macht. 😀
Am interessantesten war wohl unser Ausflug mit dem MEINUNGSPHON! Offen gestanden krieg ich nicht mehr so richtig zusammen, warum es so heißt, aber… Hail to the Meinungsphon, unso! Nachdem wir ein Zelt und Sex für Th (Das nur btw, falls uns wer gehört/gesehen hat :D) gesucht, und nicht gefunden haben, setzten wir uns wieder zurück in das kleine Lager, und… ja, ich gebe zu, Wetter, Tabletten und Bier gaben ihr übriges, und ich habe keine wirklich genauen Erinnerungen an den Rest des Abends. ^^““ Aus Erzählungen von Lunar weiß ich nur, das ich scheinbar ein Knicklicht gefunden und in mein Herz geschlossen hab, aber hey – Jeder mag Knicklichter!

Donnerstag, 08.07.2010

Yippieh, der erste offiziele Festivaltag, begann… ätzend. Ganz im Ernst. Bei gefühlten 8 000 Grad und unglaublich stickiger, wiederlicher Luft aufwachen, feststellen das man den vorigen Abend nicht so wirklich gut weggesteckt hat, und eine Isomatte/Luftmatratze doch keine so schlechte Idee gewesen wäre… Nicht schön.
Deswegen quälten wir uns so schnell es ging in wettertaugliche Klamotten (Bikini & Rock, mehr war bei den Gradzahlen echt nicht drin), und verließen Fluchtartig das Zelt. Um 14 Uhr sollte das Festival wirklich losgehen, doch es war erst… Ich weiß es gar nicht genau, 8, 9 Uhr, weswegen wir erstmal zur Wasserstelle tapsten. Gute Entscheidung, später und auch in den folgenden Tagen wurden die Schlangen immer extremer, wir mussten nicht wirklich lange laufen.
Nach einem weitere Einkauf, bei dem wir erst dort feststellten, das wir eigentlich gar nichts brauchten, genossen wir etwas Ruhe abseits des Campingplatzes, und haben uns auf eine der Wiesen unter der Teufelsmauer gelegt, gefaulenzt und den vorherigen Abend verarbeitet 😀
Das gesamte Line-Up könnt ihr euch ja auf der Website ansehen; ich werde nur von den Bands schreiben die wir uns auch bewusst angesehen haben.
Die erste Band zu der wir da waren, war… Van Canto. Und was soll man sagen? Unabhängig von der bombastischen Musik, war auch die Show geil, und unabhängig vom langsamen Verdunsten jeglichen Wassers im eigenen Körper, ging auch das Publikum ziemlich genial ab.
Und obwohl ich mit ihrer Version vom „Bard´s Song“  nie so wirklich warm werden konnte, fand ich das live doch ziemlich geil.
Von Van Canto und Sonata Arctica haben Lunar und ich uns dann auch gleich noch Autogramme geholt, mit unserer unglaublich klugen Taktik „In den Schatten setzen, abwarten, und wenn sonst keiner mehr will hin, und fröhlich Autogramme abstauben„.
Sonata Arctica waren auch klasse, super Sound, und erst die Show und – Okay, ich hab von denen eigentlich nichts mitbekommen, da das Wetter den ersten Tribut gefordert hat, und ich Sonata Arctica, als auch einen Großteil der Apokalyptischen Reiter im Sani-Zelt verbracht habe.
Allerdings konnte man auch da ganz gut hören, und auch wenn die Liege nicht wirklich bequem und die Zeit etwas öde war, hab ich doch festgestellt: Live klingen auch die zwei Bands einfach tausend Mal besser als auf Platte. Die Reiter werde ich ja dieses Jahr noch ein zweites Mal sehen, in Hannover, beim Fährmannsfest, da können sie mir dann auch mit ihrer Show beweisen, wie gut sie wirklich sind. Als die Sanis mich entlassen haben, konnte ich wenigstens noch die letzen zwei Lieder miterleben, und mir von Lunar vom Rest berichten lassen.
Danach ging es mit einem unerwarteten Highlight weiter: Edguy. Von denen hatte ich zwar vorher schon gehört, und ich glaube sogar mal ein Lied angehört zu haben, aber… ich habe mit einer Durchschnittsband gerechnet. Doch der Sänger war einfach hammersympathisch und die Musik hat das gesamte Publikum offensichtlich begeistert. Definitiv eine der Bands die mich überrascht haben. Außerdem haben wir uns im Nachhinein geärgert von unserem ursprünglichen Platz noch weiter nach vorne zu gehen, denn etwa dort, wo wir gestanden hatten, landete einer der Drumsticks auf dem Boden. Ja, auf dem Boden. Natürlich wurde er schnell aufgehoben, aber trotzdem… ärgerlich.
Die letzte Band des Abends sollte Feuerengel sein, auf die wir auch relativ gespannt waren, da sie eine „Rammstein-Tribute-Show“ liefern sollten.
Ums dazu zu sagen: Ich war noch nie auf einem Rammsteinkonzert. Ich kann nichts darüber sagen wie gut sie live sind, und wie viel Pyrotechnik sie abliefern, aber… Feuerengel haben gerockt! Die Cover waren großartig ähnlich, und ich glaube auch das Original hätte aus dem Publikum nicht viel mehr rausholen können, als Feuerengel es geschafft haben.
Da der vorherige Abend ja sehr lustig ausgeklungen ist, haben Lunar und ich uns zu später Stunde wieder gen Meinungsphon-Menschen aufgemacht, diesmal aber nur 3 einsame Gestalten vorgefunden, die scheinbar schon ohne uns etwas getrunken haben. Uns wurden die letzten paar Schlucke Met zugestanden, dann verabschiedete man sich gen Bett.
Also ließen auch wir diesen Abend verhältnismäßig ruhig ausklingen, was vermutlich keine schlechte Idee war.

Freitag, 09.07.2010

Nachdem wir wieder in wiederlicher Hitze aufgewacht waren, entschlossen wir uns ein weiteres Mal einkaufen zu fahren, diesmal auch mit Plan. Mein Sani-Mann hatte mir nämlich recht deutlich klar gemacht das „nur Wasser“ nicht unbedingt das beste Getränk bei der Hitze waren, und wir brauchten auch noch etwas um es mit aufs Musikground zu nehmen, wo nur Tetrapacks erlaubt waren.
Mit dem Bus (Luuxuuus!) ging es also zum Einkaufen. Wir waren selbstverständlich nicht die einzigen im Bus, und all die schwarzen Gestalten wühlten die Einwohner scheinbar etwas auf, so immerhin kann ich mir die Entstehung des folgenden Dialogs vorstellen. Ein Mädchen, etwa in meinem Alter, steigt mit uns an der Enthaltestelle aus. Die meisten Festivalbesucher sind bereits ein oder zwei Stationen vorher ausgestiegen. Das Mädchen besucht offenbar eine Freundin, die schon an der Bushaltestelle auf sie wartet. „Ey, ich fahr nie wieder Bus! Voll das traumatische Erlebniss, Alter!“ *kicher* Man kann sich aber wirklich auch anstellen!
Jedenfalls haben wir dann noch Eistee und Apfelschorle eingekauft, und sind wieder mit dem Bus zurückgetuckert. Der arme Busfahrer hatte schon eine volle Kasse, und wird wohl das Geschäft seines Lebens gemacht haben, dafür hat er auch brav angehalten wenn leicht verspätete Einkäufer hysterisch zum Bus gerannt kamen.
Und nun? Es war immer noch recht früh, und mein Kreislauf beschwerte sich langsam immer mehr wegen des Wetters. Im Camp unten hatten wir aber so gut wie keinen Schatten, weswegen wir beschlossen den Berg etwas hinaufzulaufen und uns da in den Schatten zu legen. HA-HA!
Wenn ich Lunar etwas übel nehme, dann DAS! Er beschloss nämlich das er einen total einfachen, schönen Weg gefunden hatte, der zur Teufelsmauer hinaufführen sollte, und uuunglaublich einfach war. Ich hatte natürlich meine Gammelballerinas an, da wir ja nicht weit laufen wollten, und kämpfte mich mit zunehmend wackeligeren Beinen durchs Unterholz hinter ihm her. Und ja, der Weg war zwar ätzend weit, aber einfach – kein Wunder, er ging einfach nur grade. Die letzten Meter zur Teufelsmauer hoch mussten wir einen rutschigen, blöden Weg hoch der etwa im 90 Grad Winkel zu unserem Weg ging. ARGH! Ich bin fast GESTORBEN! Blödmann!
Oben haben wir es uns dann gemütlich gemacht, und gefrühstückt. Wie lange wir da gelegen haben? Ich weiß es nicht. Ich habe aber auch auf dem Rückweg so oft rumgequengelt das wir vermutlich selten mehr als 10 Meter am Stück gegangen sind, weil wir uns immer wieder in den Schatten gehauen haben. 😀
Auf dem Festivalground hab ich mich dann erstmal gegen die Hitze gewappnet, und zwar mit einem megasexy Fächer! Der war zwar total überteuert, aber definitiv eine extrem gute Hilfe, und hat mir – glaube ich – mehrfach das Leben gerettet. Und obwohl er recht schnell kaputt ist, find ich ihn immer noch irgendwie süß 😀
Nach einem weiteren kleinen Ständebummel (Ich hab mich ja unglaublich in so einen TOTAL SÜßEN Rock verliebt, der mir dann letzten Endes aber doch zu teuer war… Trotzdem musste ich ihn ständig besuchen gehen, um ihn traurig anzuschauen, und dann „Hmm… zu teuer“ zu sagen) haben wir uns wieder gemütlich vor das Partyzelt in den Schatten gesetzt, gelegt und die meisten der Freitagsbands so an uns vorbeiziehen lassen.
Sehr geil gegen die übermäßige Hitze war überings die Ankunft der Feuerwehr. Ein Security hatte vorher mehr oder weniger erfolglos mit einem Gartenschlauch versucht die Besucher abzukühlen; der Feuerwehrmann hatte da doch definitiv mehr Erfolg! Außerdem hatte der scheinbar unheimlichen Spaß an seiner Aufgabe und hat es hin und wieder ETWAS übertrieben. Dennoch ließ es sich so besser aushalten.
Musikalisch waren meine Highlights an diesem Tag nicht wirklich überraschend. Equilibrium war, wie erwartet, extrem geil, sowohl die Band selbst, als auch die Stimmung beim Publikum, und ich glaube 90% der Anwesenden (Ich inklusive) haben sich in die Bassistin verliebt 😀
Interessante Szene: Der Sänger lässt sein Mikrophon fallen, hebt es wieder auf, und sagt… „Epic fail!“ Wir kamen uns doch sehr… zu Hause vor 😀
Das zweite Highlight war Oomph!, eine weitere Band auf die ich mich sehr gefreut hab. Was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht 😉 Außerdem haben wir auch von den beiden Bands Autogramme geninjat.
Auch diesen Tag ließen wir überings relativ ruhig ausklingen; das Wetter hat doch mehr Spuren hinterlassen, als ich vermutet hätte.

Samstag, der 10.07.2010

Wiedermal viel zu früh verließen wir unsere kleine Sauna – und ja, ich hatte jeden Morgen wieder Panik, das das Wetter draußen vielleicht genauso schlimm sein könnte wie im Zelt, und wurde jedes Mal wieder eines besseren belehrt. Schlimmer ging nicht!
Was macht man nun Samstagfrüh, bevor der Festivalground aufgemacht wird, man das Gefühl hat das Blut kocht noch, und der Kopf vom Sauerstoffmangel so dicht ist, das selbst Grade-Aus laufen eine echte Herausforderung ist? Man sucht Schatten!
Nach unserem dämlichen Aufstieg am Tag vorher, weigerte ich mich den Campingground zu verlassen. Dort Schatten zu finden war aber eine… Herausforderung. Wir ließen uns also am mit Planen zugehängtem Bauzaun am Bändchenverteilhäuschen nieder, und verharrten wartend so ca…. 2 Stunden? Keine Ahnung 😀 Aus unserer Trance holte uns schließlich ein freundlicher Mitarbeiter, der uns vor bald ankommendem Müll warnte. Hö? Wovon redet die?, fragt ihr euch jetzt? Das Bändchenhaus wurde für diesen Tag zum Müllpfandrückgabehaus umfunktioniert, und die Zone in die wir uns gesetzt hatten, war für die Müllablage eingeplant. Überings – ich habe nicht gesehen, dass zu irgendeinem Zeitpunkt DA Müll lag, aber… in Ordnung. Wir sind ja nicht so.
Also zurück zum Zelt, was trinken, eincremen (Als wenn das was gebracht hätte… ^^) und dann das Geld schnappen und los aufs Gelände. Warum? Na klar, Shoppen!
Jeden Tag die Stände angucken, aber nichts mitnehmen, wäre ja auch total doof gewesen. Deswegen kann ich 2 paar total süße Overknee-Socken (schwarz mit Schleifchen) und eine sehr hübsche, bequeme und praktische, lila Bali-Tasche mein eigen nennen. Lunar hat das überraschend brav über sich ergehen lassen und kriegt dafür hier nochmal einen… Cyber-Hundekeks! (:
Nachdem wir die Sachen weggebracht haben, haben wir dann 2, für uns neue, Bands kennen gelernt. Zuersteinmal Cumolo Nimbus, die extrem guten, feierbaren Folkrock machen. Wir haben uns wirklich geärgert, das wir einen Teil verpasst haben, zumal sie nur eine halbe Stunde Spielzeit hatten. Dennoch: Stiftung Queenitest sagt Sehr gut!
Direkt danach eine weitere Überraschung: Unzucht. Vorher nie gehört, aber auch ziemlich geil 😀 Laut ihrer myspace-Seite (Nur damit ihr wisst, dass das nicht auf meinen Mist gewachsen ist 😀) spielen sie „Gothic/Electro/Alternative“, und wir waren doch ziemlich angetan. Deswegen sind wir danach auch direkt zum Autogrammstand gegangen, und haben uns von ihnen noch ein Kärtchen abgeholt. Überings die einzige Band die direkt nach unseren Namen gefragt hat, definitiv die Band mit den schönsten Autogrammkarten, und extrem sympathisch waren sie auch. Also: Definitiv anhörenswert, und wer sie live erleben kann (vielleicht spielen sie ja noch auf irgendeinem Festival, oder so), sollte das tun.
Die nächste Band die wir uns wirklich anhören wollten, war Sonic Syndicate. Bis dahin waren es zu dem Zeitpunkt aber noch 6 Stunden – also haben wir uns wieder in der Nähe einer Bühne in den Schatten gelegen, und… geschlafen. >.<“ Natürlich nicht die ganze Zeit, die meiste Zeit haben wir wohl den Bands die grade gespielt haben mit halbem Ohr zugehört, aber da uns keine davon so wirklich BÄM-begeistert hat, haben wir eigentlich den größten Teil der Zeit gegammelt. ^^
Sonic Syndicate haben wir dann eigentlich auch nur zum Wach werden benutzt, wirklich viel mitbekommen habe ich nicht, so richtig in ihren Bann gezogen, haben sie mich also nicht. Danach war dann aber Highlight, auf Highlight.
Als nächstes kam nämlich Ensiferum. Ich würd mal sagen… Solide Leistung 😀 Nicht so unglaublich „Wooow, geile Scheiße!“, aber auch nicht schlecht.
Im Gegensatz zur nächsten Band, Eisbrecher. Ich gebs zu, das war wohl die Band auf die ich mich am meisten gefreut hab, da ich die schon immer mal live sehen wollte. Der Rasen vor der Bühne war mittlerweile mehr eine riesige Schlammpfütze, das tat, meiner Meinung nach, der Stimmung etwas Abbruch, da die meisten Leute außen rum verteilt waren, und Partymäßig irgendwie recht wenig ging. Trotzdem war die Band genial, und Alexx könnte ich auch wenn er alleine auf der Bühne steht stundenlang zuschauen *schnurrrr* ^^““
Außerdem hat es Spaß gemacht, die paar tapferen Leute die sich in den Schlamm gewagt hatten dabei zu beobachten, wie sie immer unkenntlicher wurden, und sich langsam in Moormonster verwandelten. Komischerweise wollten sie danach jeden den sie sehen umarmen, die wollten das aber gar nicht, und… versteh ich gar nicht. 😀
Nach Eisbrecher kam dann… Doro. Und im Ernst… Bin ich allein damit, das ich die für total überschätzt halte? Also… Leute, ehrlich, das geht doch besser! 😀
Overkill, die danach gespielt haben, haben wir dann damit überbrückt mir ne Jacke zu holen, und… ich habs bereut.
Warum? Die letzte Band war Subway to Sally. Und ja, da geht es heiß her 😀 Pyrotechnik und ganz viele tanzende Leute machten die Jacke überflüßig. Leider war der Sound nicht wirklich gut, und die Setliste hat mich doch sehr enttäuscht. Außerdem hat auch Eric sein Mikro einmal fallen gelassen 😀 Aber hey, macht ja nix. Beim letzten Lied gab es nämlich ein Wiedersehen mit Alexx. Er, Eric und ein Mann den ich leider nicht kannte (:x) sangen mit uns „Julia und die Räuber“, und… ja, den Ohrwurm behält man lange. (Bluuut, Bluuuut, Räuber saufen Blut… Mord, und Raub, und… okay, ich hör auf.)
Bei Subway to Sally ist unsere „Am Ende für Autogramme hinhüpf“-Strategie überings gefailed. 10 Leute oder so vor uns, haben sie leider aufgehört.
Musikalisch dennoch ein extrem gelungener Tag.

Sonntag, der 11.07.2010

Was bleibt zu sagen? Früh aufstehen, alles ins Auto werfen, das Zelt zusammen rollen, feststellen das wir es nicht in die Packung kriegen, auch ins Auto werfen, traurig umsehen und… Abfahren.

Achja, zum Schluß noch eine Bitte:
Hat auf dem Rockharz vielleicht jemand im vordersten Camp einen blauen Anglerstuhl… ausgeliehen? 😀
Wir haben unsere 2 Stühle Mittwoch neben das Zelt gestellt, und am Abend stand leider nur noch der schwarze da. (Tarnung ist alles! Nachts findet man dunkle Stühle natürlich nicht so gut, merkt euch das! 😀)
Und Leute, ihr glaubt nicht wie geschockt ich war, als ich grade dieses Video gesehen habe!

Aber nein, das war nicht unserer, und eigentlich sind wir auch ohne ganz gut zurecht gekommen ^^

Einen wunderschönen Sommer, und das eine oder andere Festivalerlebniss wünscht euch,

Queeni

2 Kommentare 15. Juli 2010

Über das Bloggen

Hallo ihr Lieben!

An sich müsste ich jetzt vermutlich mit der Frage beginnen „Was ist Bloggen?“. Am besten mit Zitaten berühmter Blogger und einem Wikipediaeintrag.
Da ihr diesen Blog aber ja vermutlich schon länger lest, wisst ihr das. Und wenn nicht, glaube ich fest daran das ihr alle Google fragen könnt. Und wenn selbst das nicht funktioniert… Kommentarfunktion, ihr kennt das.

Worüber will ich also schreiben? Das Bloggen. Nicht die Technik, die Blog-anbieter, nicht über Blogs, die ich lese, und Blogs, die ich hasse…

Über den Vorgang an sich. Die Ideenfindung. Das Aussortieren. Das Schreiben. Das Wieder und Wieder alles Löschen. Das Neuschreiben… Ihr versteht worauf ich hinaus will.

Fangen wir an mit der Ideenfindung. Bestes Beispiel? Dieser Post.
Ich lese, wie ihr euch denken könnt, auch andere Blogs. Größere Blogs, kleinere Blogs… Mit den unterschiedlichsten Themen. Bei einem der größeren Blogs fielen mir Kommentare auf, das schon vor längerem, vor ein paar Tagen dann aber erneut.
Wir alle kennen Flamer, wir kennen „Wen interessiert der Scheiß?„-Comments.
Worauf ich mich aber beziehen möchte, ist ein Satz, der danach oft kommt.

„Das ist sein Blog, er kann hier doch schreiben, was er will!“

Kann er (Oder Sie. Oder Es. Ihr wisst schon…) das wirklich? Wovon ist es abhängig was wir bloggen?
Bestimmen die Leser, was man bloggt, oder bestimmt das, was man bloggt, wer es liest?
Warum blasen wir all diesen Mist ins Internet?
Warum schreibe ich darüber, was ich im Sommer unternehmen werde?
Und ja, die wichtigste Frage ist: Sind das jetzt rhetorische Fragen, oder werde ich darauf antworten? 😀

Ich versuche zumindest eine Antwort darauf zu finden.

Wir schreiben nicht, weil wir denken, das unser Leben interessanter ist, als eures. Wir denken nicht, das unsere Unternehmungen lustiger sind, wichtiger, als eure. Und wir, oder zumindest ich, schreiben auch nicht nach dem Prinzip „Hey, >insert random Post-Thema< interessiert mich zwar nicht, aber ich poste darüber, damit Leute meinen Blog lesen.“

Warum dann?
Tja, das ist eigentlich die finale, wichtige Frage. Warum bloggen wir?
Weil es Themen gibt, über die man nachdenkt. Immer, und immer, und immer wieder. Die einen nich loslassen. Und es ordnet diese Gedanken, das alles auszuformulieren, aufzuschreiben. Ja, wie bei einem normalen Tagebuch.
Und warum stellen wir das alles dann online?
Um unsere Gedanken mit euch zu teilen. Um eure Meinung zu hören, zu Themen die uns bewegen. Wir wollen mit unseren Überlegungen nicht alleine bleiben, wir wollen sie euch zeigen, und sehen wie ihr reagiert.
Ob wir nun neutral berichten, von Dingen, Begegnungen und Tagen die uns beeindruckt haben, oder ob wir bewusst provozieren, ob wir vielleicht manchmal bloß sagen wollen „Wow, war das geil!“ oder auch „Ich habe irgendwie mehr erwartet…„.
Letzten Endes denken wir nur. Bloß das wir schriftlich denken, und öffentlich.
Aber psst… bildet euch bloß nicht ein, das ihr alles mitbekommt. 😉

Liebste Grüße,

eure Queeni

Add a comment 17. Juni 2010

Sommer unso :D

Hallo meine Süßen!

Queeni is ganz schön fleißig, wa? Scho wieder ein Blogpost! Ich hoffe ich überfordere euch nicht.

Ums euch einfacher zu machen, habe ich das ganze einfach mal als Liste getippt, dann könnt ihr auch überspringen was euch nicht interessiert (Ach, ich weiß, euch interessiert das ALLES nicht, ihr lest es bloß, weil… ja? Hm? Tja, seht ihr, solange ihr den Scheiß lest, schreib ich auch welchen :>)
Achja, und ich hab beschlossen: Das was schon so passiert ist, lass ich einfach mal weg, das wird mir sonst zu kompliziert 😀
Bei dem Gedanken kommt die nächste Frage: Reiseberichte inc? Wie seht ihr das? Liest den Scheiß irgendwer? 😀
Aber, genug der langen Einleitungsworte… hier kommt das, worauf ihr seit einem Jahr wartet!

Queenis absolut geniale, unvergleichliche und hoffentlich korrekt chronologisch geordnete:

SOMMER TO-DO-LISTE:

  • Rheinkultur 2010
    BÄM. Rk10! Bereits letztes Jahr habe ich diese Gelegenheit genutzt meinen liebsten Zayci zu besuchen, wie ihr hier nachlesen könnt. Und, ja, was soll ich sagen? Ich freue mich seit ich im Zug nach Hause gesessen habe, darauf, wieder hinzufahren 😀 Die Bands? Sind mir unglaublich egal 😀
    Als wenn ich wegen soetwas nebensächlichem dahin fahren würde… Ne,ne,ne!
    Aber, was ruft der geübte Blogleser jetzt aus? Ach? Ob Anni und Carlo wieder mitkommen? Nein, leider nicht. Aus Zeit- und Geldgründen lassen die mich beiden dieses Jahr allein fahren. Die Schweine! Dennoch werden Zayc und ich uns auch dieses Jahr nicht alleine an-GRRRR-en. Wenn alles so klappt, wie es soll (Obwohl das momentan wohl noch etwas schwierig aussieht :/) schleppt Zayci einen Kumpel von sich mit, und Lunar begleitet uns auch noch. Klingt nach nem guten Tag? Jap, find ich auch (:

    (Hilfe, Ohrwurm!
    „Der Fernseher raucht,
    wir haben ihn getauft,
    er heißt jetzt Radio,
    und wir sind total froh,
    Das alles so gut läuft“
    ‚ :D)

  • „Ach, wenn ich schonmal da bin…“
    Leute, ihr kennt mich doch… Reisen und ich? Ja, ich tu es gern. Ja, wirklich. Aber… Bahnfahren? :/
    Wenn ich Nordlicht also schonmal nach „da unten“ tuckere, dann muss sich das auch lohnen. Klar, bei der RK rockt das Plüschnietenduo mal wieder so übel, das das jede Fahrt der Welt wert wäre, aber… Ich hab Ferien. Ich hab Zeit. Warum direkt wieder nach Hause fahren? 😀
    Außerdem wohnen „da in der Ecke“ ja auch tausend Leute. An erster Stelle steht da natürlich Lunar, bei dem ich mich dann auch erstmal  einniste. 😀
    Und dann? Fröhliches Rumgurken, und Leute treffen. Aber… ich muss euch entäuschen. Der Zeitplan ist voll. Das Meet&Greet mit mir kann leider NICHT statt finden, ihr könnt aufhören Bewerbungen zu schreiben. Aber… hey, Kopf hoch! Für euch nehm ich mir doch auch noch Zeit! Ich bin ja dieses Jahr nicht nur einmal „da unten“, und wenn ihr selbst aus dem Norden kommt… umso besser! Einfach mal etwas weiter lesen, und ihr wisst was ich meine. (:
    Eigentlich hatten wir vor Sonntag schon jemanden zu besuchen, das ist jetzt aber erstmal gestrichen (Oder?! :D), um den ganzen Plan zeitlich etwas zu entspannen 😀
    Dafür tuckern wir nach momentaner Planung dann Dienstag, nein, stop… Montag, glaub ich, einen Freund besuchen, mit dem ich nun schon seit mehreren Jahren schreibe. Da er diesen Blog nicht kennt, und ihr ihn vermutlich auch nicht, nenn ich mal keine Namen, aber… Ich freue mich sehr darauf (: Sehr, sehr, sogar. Nachdem wir dort übernachtet haben, gehts dann überings Dienstag, im Laufe des Tages, los zu mir. Warum?
    Tasche umpacken! Zelt mitnehmen! Den Rest des Autos mit Panzertape beladen! Und warum das? Tja!
  • Rockharz 2010
    Japjap. Dienstag noch eine Nacht im weichen Bettchen, dann geht es am Mittwoch in die Berge. Wandern? Naaajaaa… Nich ganz.
    Statdessen? Subway to Sally, Eisbrecher, die apokalyptischen Reiter, Edguy, van Canto, Oomph!, etc, etc, etc. Ihr merkt es, es darf wieder gerockt werden 😀
    3 Tage Festival vom feinsten, und Lunar und ich mittendrin. Uiuiui, das kann ja was werden.
    Danach ist mein 1-Wöchiger-Abenteuerurlaub dann auch schon wieder vorbei. How saaad! ):
    Aber ja, ich weiß… meine Gefühle sind euch egal! Tz! Ihr wollt bloß wissen wie es weitergeht!
  • Freizeit aka Langeweile?!
    Ja. Irgendwie hatte ich erst das Gefühl meine gesamten Ferien verplant zu haben, und nun stelle ich vor… Nein. Ich hab noch freie Zeit. 2, oder 3 Wochen, gar nichts.
    Naja, ich wollte noch ein paar Tage mit meiner Liebsten ans Meer, und meine Eltern wollten mich wohl auch irgendwohin entführen, aber da da noch nichts klar ist… Hab ich theoretisch Zeit.
    Und da, kommt ihr ins Spiel! Ihr wohnt im Raum Niedersachsen, und habt in den Ferien UNGLAUBLICHE Langeweile, oder könnt euch schlichtweg nichts besseres vorstellen als mich zu treffen? Na, dann los!
    Schreibt mir! IRC, ICQ, Comments, Twitter, Brieftauben, Rauchzeichen… Was auch immer ihr wollt!
    Obs bloß gemütliches Eis essen ist, oder bei euch irgendetwas total coooles los ist – Schlagt es mir einfach vor, und vielleicht sieht man sich dann mal (:
  • Fährmannsfest
    Meine freie Zeit endet mit meinem Ferien-End-Wochenende und dem damit verbundenen „Winz-Festival“.
    Ja, es geht über 3 Tage. Ja, es kommen namenhafte Bands wie die Reiter oder Die Happy. Ändert nix dran das es nur eine Bühne ist, und der Zeltplatz letztes Mal aus Anni & mir, 3 weiteren Zelten und n paar Freaks mit Mülltüten bestand. 😀 Aber das ist durchaus okay, wenn man sich auch noch den doch seeehr geringen Eintrittspreis beachtet (12 Euro für 3 Tage? Hallo? 😀).
    Uh, uh, und außerdem gibts Live-Open-Air-Poetry Slam! ❤
    Aber ja, auch die B-Prominenz des IRC´s ist anwesend. Lunar, Acrus, wenn ich das richtig verstanden hab auch Kairelle, und natürlich… Ich 😀 Außerdem schlepp ich Anni und ihren Freund mit. Japjap, das wird lustig. (:
    Und dann? Wieder Schule :< Aber hey, nur weil ich keine Sommerferien mehr hab, heißt das nicht, das kein Sommer mehr ist!
  • Weltmeisterschaft, olé, olé!
    „Nein Queeni, das ist chronologisch nicht korrekt, die WM ist doch scho-“ Tz. Von wegen.
    Wer guckt Fussball, wenn er eine WM im kleinstadtknuffigen Stadion haben kann? Na klar, Queenis Pony-Leidenschaft schlägt durch – Verden richtet mal wieder die WM der jungen Dressurpferde aus, und ich bin selbstverständlich mit von der Partie. Da ich da schon wieder Schule hab, weiß ich nicht, ob ich außer am Wochenende auch mitarbeite, oder nur zuschaue, aber auf jeden Fall freu ich mich. Ich weiß. Interessiert euch nicht. „Bäh, Ponys.“ und so. Daher…
  • Gamescom 2010
    Woah, krasse Scheiße! Ein Jahr schon her? 😀
    Aber auch dieses Mal bin ich selbstverständlich auf der Gamescom. Mit wem, wie, wo, wann, was, ist noch nicht so richtig geplant, aber hey, dafür ist noch Zeit.
    Da ich dieses Jahr nicht mit den OFM-Leuten rumlaufe, und auch kein pinkes „Hallo, mein Name ist Queeni“-Schild mitnehme (Obwohl.. hm… Wär schon schick, oder? <3) müsst ihr euch also vorher anmelden, falls ihr Hallo sagen wollt. Und selbstverständlich würd ich mich darüber sehr freuen (:

Ja, ihr Süßen. SO sieht mein Sommer bisher aus. Natürlich kann sich immer noch mal was ändern, blabla, schon klar, aber… Ihr wisst schon. Das ist das Grundgerüst, an dem gefeilt wird. 😀

Selbstverständlich wünsch ich mir jetzt das ihr alle aufspringt, um mir mitzuteilen ob ich euch irgendwo da auch antreffen kann, und ich glaube auch, ihr müsstet gar nicht sooo viel Angst vor mir haben, aber.. Tut was ihr wollt 😀

Ich wünsche euch einen Supersommer, geht mal raus, und lasst den PC ein paar Tage aus.
Hab euch lieb,

eure Queeni

2 Kommentare 14. Juni 2010

Aktuelle Beiträge

Meine Tweets

Blogroll